ES GEHT UM BEWEGUNG

Willkommen bei ON TOP MOVING CONCEPTS – FUNCTIONAL BODY MOVEMENT!
Es geht um Bewegung. Es geht darum, mit Bewegung die Menschheit zu retten. Bewegung ist das Medikament der Neuzeit. Es kostet Überwindung aber hat nur positive Nebenwirkungen.

Wir werden immer älter. Wir sitzen immer mehr. Krankheiten und Schmerzen nehmen zu. Unsere Kinder bekommen immer früher Haltungsschäden. Bei steigender Lebenserwartung und früherer Krankheit ergibt das eine Schere, die immer weiter aufgeht. Die Gesundheits- und Sozialsysteme werden dieses Ungleichgewicht nicht austarieren können. Das wird nicht zu finanzieren sein. WIR BRAUCHEN LÖSUNGEN!

oliver stabgun ex ON TOP battle ropes1

 

Lösung: Funktionelles Bewegen

Der menschliche Körper ist ein konzeptionelles Meisterwerk. Der Mensch steht an der Spitze der Nahrungskette, weil er es geschafft hat, sich über Jahrtausende hinweg anzupassen und weiter zu entwickeln. Dies ist ihm gelungen, weil er gelernt hat, mit veränderten Lebensbedingungen umzugehen. Aus dem Fisch wurde ein vierbeiniger Kriecher und aus dem wurde ein zweibeiniger, aufrechter Kreuzgänger. Dieser aufrechte Kreuzgänger hatte viel zu meistern: Er musste jagen, laufen, säen und ernten, sich verteidigen, flüchten, musste Höhlen bauen, lange Wegstrecken zurücklegen, auf Bäume und auf Berge klettern, schwere Lasten tragen usw. er musste sich schlicht und einfach sehr umfassend bewegen, darauf wurde sein Körper ausgerichtet.

Davon ist nicht viel übrig geblieben.

Wir sitzen in bequemen Stühlen oder Autos mit denen wir von A nach B fahren, nützen Rolltreppen oder Lifte, haben Trolly`s für schwere Lasten, die gar nicht einmal so schwer sind, vermeiden jegliche Anstrengungen. Der Aufrecht-Geher ist gar nicht mehr so aufrecht, weil er all diese oben genannten Bewegungsreize nicht mehr setzt – und es wird noch schlimmer. Weil wir im Schnitt 8-12 Stunden pro Tag im Sitzen verbringen, entstehen schon jetzt wahre Epidemien an Haltungsschäden und Krankheiten des Bewegungsapparates, und das schon bei Kindern.

Es ist aber noch nichts verloren.

Wenn wir beginnen uns rundum funktionell und regelmäßig zu bewegen, können wir dieser Negativentwicklung entgegenwirken.

gun ex ON TOP battleropes body intelligence bodyball

It's about movement – not about fitness!

Die Entwicklung des Fitnessmarktes ist seit den 90iger-Jahren eine wirtschaftliche Erfolgsgeschichte. Aber nur betriebswirtschaftlich. Volkswirtschaftlich gesehen muss man sagen, dass die positiven Auswirkungen sich leider nicht eingestellt haben. Trotz immer steigender Anzahl der Fitnessbetriebe steigen auch die Zahlen der Krankheiten des Bewegungsapparates an, allen voran das Volksleiden Rückenschmerz. Dies ist unter anderem der Tatsache geschuldet, dass die meisten „Fitnesscenter“ zu beliebig sind und mit ihren Angeboten nur vom Wesentlichen ablenken. Das Wesentliche ist nämlich das „Fit-Werden“ oder das „Fit-Sein“ zu definieren und ab da beginnt das Problem, denn sie wissen es nicht. Da ist es natürlich leichter mit schönem Ambiente, tollen Geräten, mondänem Wellnessbereich usw. aufzuwarten. Das kostet aber nur wertvolle Zeit und bringt niemanden in der eigentlichen Sache weiter, denn um „Fit“ zu werden, muss man sich bewegen, und das richtig.

Zuerst Bewegen lernen und vertiefen

Viele Menschen beginnen zuerst damit sich eine Sportart zu suchen, die sie fordert (zumeist überfordert) anstatt sich mit den Grundlagen von funktioneller Bewegung vertraut zu machen.
Es geht um Kalorien-Verbrennen, Muskelzuwachs und um das „Aus-Powern“, wie man es ja Tag für Tag von den einschlägigen Medien suggeriert bekommt.

Die Meisten überschätzen dabei sich und ihre Fähigkeiten und nicht selten endet der Ausflug am OP-Tisch oder in der Physio. Daher gilt es zu verstehen, was funktionelle Bewegung ist und wie man sich die Grundlagen dieses Paradigmas aneignen kann. Mann muss den Körper einfach von Grund auf neu mit entsprechenden Bewegungsmustern programmieren, dann hat man eine solide Basis für eine optimale Gesundheitsvorsorge geschaffen. Dazu gehört das Ermitteln der gegenwärtigen körperlichen Verfassung, das Erkennen von Haltungsproblemen, muskulären Dysbalancen und Einschränkungen und im Anschluss deren Auflösung als auch das Erlernen und Üben von ausgleichenden, symmetrischen Bewegungen. Wenn das getan ist, kann man einen Schritt weiter gehen.

Teilnehmer Functional Movement Zone

Dann darf und soll auch trainiert werden

Sind die Grundlagen einmal erarbeitet und vertieft, dann steht dem Trainieren nichts im Wege. Ein funktionell aufbereitetes System sollte in der Lage sein auch teilweise intensive Trainingsreize, ohne Schaden zu nehmen, zu verarbeiten. Dann sollen die Bereiche Herz-Kreislauf, Kraft, Beweglichkeit, Koordination usw. trainiert werden, immer unter der Ausrichtung des funktionellen Bewegens. Aber auch hier ist es wichtig, da sich durch regelmäßiges Üben von Abfolgen Fehler einschleichen können, immer wieder zum Grundlagen-Bewegen, idealerweise nur mit dem eigenen Körper, zurück zu kehren, um die eventuell gespeicherten Fehler im Gehirn zu eliminieren.

FUNCTIONAL BODY MOVEMENT

Wir haben erkannt, dass es höchst an der Zeit ist, jedem ein Angebot für funktionelles Bewegen als Gesundheitsvorsorge zu ermöglichen. Über einen langen Zeitraum haben wir die Erkenntnisse aus sämtlichen Bewegungsphilosophien in der ganzen Welt zusammengetragen, analysiert, vertieft, erweitert und adaptiert um daraus unsere eigene, wie wir meinen einzigartige, Art und Weise Bewegung zu lehren entwickelt.

Wir denken, dass Bewegung das sein sollte was es ist, nämlich ERKENNEN, ERSPÜREN, ERLERNEN, frei von Wettkampfgedanken, Leistungsdruck und Oberflächlichkeit.

Unsere Kurse sind für jede Altersgruppe geeignet, bewegt wird barfuß oder in Socken.

Trainer Functional Movement Zone